Skip to main content

Se-Jong

Vorfahr der Welt

fünfter DAN

24 Bewegungen

세종

hangul
Laufdiagramm

世宗

hanja
Hyongmotiv
König Se-Jong
(1397-1450)
Die Hyong ist benannt nach dem großen koreanischen König Se-Jong (1397-1450), dem Erfinder des koreanischen Alphabets im Jahre 1443. Das Laufmuster der Form bildet das Hangul-Zeichen für das Wort „König“, die Hyong besteht aus 24 Bewegungen, die das Koreanische Alphabet mit seinen 24 Buchstaben repräsentieren.

Nachdem König Taejong im Jahre 1418 starb, folgte ihm Prinz Choongnyung auf den Thron, der sich bereits als Prinz seinen zwei Brüdern überlegen zeigte. Während seiner Herrschaft wurden von ihm als neuer König „Sejong der Große“ eine Vielzahl wissenschaftlicher Errungenschaften und Erfindungen gemacht. So ließ er in seinem Palast eine Sternwarte erbauen und ermutigte Wissenschaftler zu Erfindungen wie beispielsweise dem Niederschlagsmesser und der Sonnenuhr. König Sejong soll auch die Technik des Leuchtfeuers verbessert haben, die sich schnell im ganzen Land durchsetzte.
Aber seine wichtigste Erfindung war das Koranische Alphabet Hangul im Jahre 1443. Der König war der Meinung, dass die auch einfache koreanische Bevölkerung ein Recht darauf hatte, Lesen und Schreiben zu können. Zu dieser Zeit fand noch die alte chinesische Schrift mit etwa 30.000 Schriftzeichen Verwendung, was es dem Großteil der Leute unmöglich machte, sie zu verstehen. Hangul ist ein phonetisches Alphabet, das ursprünglich aus 28 Zeichen bestand. Es wurde unter dem Namen Hunmin Chong’um eingeführt, das soviel bedeutet wie ‘die richtige Ton um die Menschen zu lehren’. Aus den Reihen der Bildungselite wurde damals einiger Widerstand laut, diese neue Schrift zu akzeptieren, aber König Sejong bestand darauf und gründete einen Verlag, der sofort die wichtigsten Bücher in der neuen Schrift herausbrachte, darunter ein Wörterbuch und ein Handbuch für Landwirtschaft, denn dem König lag dabei ja an erster Stelle die einfache Bevölkerung am Herzen. Im Laufe der Zeit fanden vier der ursprünglich 28 Schriftzeichen keine Verwendung mehr und die verbliebenen 24 Lettern bekamen im Jahre 1912 den Namen Hangul, übersetzt ‘Große Schrift’. König Sejong war außerdem bestrebt, Korruption in den Griff zu bekommen, Leistung zu belohnen und die Moral im Land zu heben. Nach mehr als 30 Jahren Regentschaft erinnert man sich noch heute an König Sejong den Großen als einen König, der sein Wirken in den Dienst der Volksbildung stellte. So ist in Korea auch heute noch der 9. Oktober Tag des Hangul und am 15. Mai ist König-Sejong-Tag, zu Ehren seines Geburtstags.
# Technikbeschreibung ! Stellung ! koreanische Technikbezeichnung
Chariot! geschlossene Achtungsstellung, Hände liegen an den Seiten an   Moa   Moa Sogi
Junbi! geschlossene Vorbereitungsstellung,
die linke Hand umschließt die rechte Faust auf Hüfthöhe
  Narani   Moa Junbi Sogi „B“
1 Setze den linken Fuß nach B in eine linken Gangstellung in Richtung B, während du gleichzeitig einen niedrigen Block Richtung B mit dem linken Unterarm ausführst.   chongul   chongul hadan palmok makki
2 Bringe den linken Fuß zum rechten Fuß und bewege dann den rechten Fuß nach A, um einen linksgerichteten L-Stand in Richtung A einzunehmen, während du einen doppelten Unterarmblock ausführst.   hugul   hugul pakkatpalmok ssang makki
3 Führe einen Sidekick Richtung D mit dem rechten Fuß aus.       chungdan yop cha-jirugi
4 Setze den rechten Fuß auf D ab und bewege dann den linken Fuß nach F in eine linke Gangstellung, während du einen Aufwärtsblock mit dem linken Unterarm nach F ausführst.   chongul   chongul pakkatpalmok chukyo makki
5 Bringe den linken Fuß zum rechten Fuß und bewege dann den rechten Fuß nach E in eine Reiterstellung in Richtung, während du einen mittelhohen Schlag Richtung E mit der rechten Handkante ausführst.   kima   kima chungdan sudo yop taerigi
6 Bringe den rechten Fuß zum linken Fuß in eine geschlossene Bereitschaftsstellung B in Richtung D.   moa   moa B junbi sogi
7 Springe mit dem linken Fuß nach D in einen Kreuzstand in Richtung DG, während du einen hohen Schlag mit dem Faustrücken Richtung D mit links ausführst und dabei die Fingerspitzen der rechten Hand zur linken Seitenfaust bringst.   kyocha   kyocha sangdan rikwon yop taerigi
8 Setze den rechten Fuß nach G in eine rechte Gangstellung in Richtung G, während du einen hohen Fauststoß mit rechts Richtung G ausführst.   chongul   chongul sangdan paro chirugi
9 Setze den rechten Fuß auf Linie GH in einen rechtsgerichteten festen Stand in Richtung H, während du einen hohen Schutzblock (Kampfstellung) Richtung H ausführst.   kojong   kojong sangdan pakkatpalmok taebi makki
10 Setze den rechten Fuß nach H in eine rechte Gangstellung in Richtung H, während du einen mittelhohen Stoß Richtung H mit der rechten geraden Fingerspitze ausführst.   chongul   chongul chonggwansu tulki
11 Bringe den rechten Fuß zum linken Fuß und bewege dann den linken Fuß nach G in eine linke Gangstellung in Richtung G, während du einen hohen Schlag mit dem linken Faustrücken Richtung G ausführst.   chongul   chongul sangdan rikwon yop taerigi
12 Setze den linken Fuß auf Linie GH in eine Reiterstellung Richtung C, während du einen Schaufelblock mit dem linken Handballen ausführst.   kima   kima changkwon turo makki
13 Führe einen runden Tritt Richtung C mit dem linken Fuß aus.       chungdan tollyo chagi
14 Springe mit dem linken Fuß Richtung C in eine Kreuzstellung Richtung CF, während du einen Schutzblock (Kampfstelliung) Richtung C ausführst.   kyocha   kyocha sangdan pakkatpalmok taebi makki
15 Setze den rechten Fuß nach F in eine Reiterstellung in Richtung C, während du die rechte Faust langsam, aber druckvoll Richtung C ausstreckst.   kima   kima  chungdan chonkwon chirurgi
16 Führe einen frontalen Schlag Richtung C mit dem linken Faustrücken aus, behalte dabei die Reiterstellung in Richtung C bei.   kima   kima sangdan rikwon ap taerigi
17 Bringe den rechten Fuß hinter den linken Fuß und bewege dann den linken Fuß nach E in einen linken Diagonalstand Richtung C, während du einen Druckblock mit beiden Handflächen nach unten ausführst.   sasun   sasun tu changkwon nullo makki
18 Führe einen mittelhohen Block Richtung C mit einer doppelten Bogenhand aus und nimm dabei eine linken Gangstellung in Richtung CE ein, indem Du mit dem linken Fuß nach außen gleitest und auf dem rechten Fußballen drehst.   chongul   chongul tu-pandalson makki
19 Ziehe das linke rückwärtige Fußschwert zum rechten Kniegelenk, um einen rechten Einbeinstand in Richtung C einzunehmen, während du gleichzeitig einen hohen seitlichen Block Richtung F mit der rechten Elle und einen niedrigen Block mit der linken Elle Richtung E ausführst.   oebal   oebal sangdan pakkatpalmok yop makki
oebal hadan pakkatpalmok makki
20 Senke den linken Fuß Richtung D in eine rechte Gangstellung in Richtung C, während du einen Druckblock mit dem rechten Handballen ausführst.   chongul   chongul changkwon nullo makki
21 Ziehe den linken Span in die Kniekehle des rechten Beins, um einen rechten Einbeinstand in Richtung einzunehmen, während du einen Schlag mit dem rechten Faustrücken in die linke Handfläche ausführst.   oebal   oebal rikwon ap taerigi
22 Senke den linken Fuß Richtung C und drehe dich im Uhrzeigersinn, um einen linksgerichteten festen Stand in Richtung D einzunehmen. Dabei führst Du einen Stoß mit dem linken Ellbogen seitwärts Richtung C aus.   kojong   kojong yop-palkup tulki
23 Setze den rechten Fuß nach A in einen linksgerichteten L-Stand in Richtung A, während du einen hohen Handkanten-Schutzblock (Kampfstellung) Richtung Aausführst.   hugul   hugul sangdan sudo taebi makki
24 Bringe den rechten Fuß zum linken Fuß und bewege dann den linken Fuß nach B, um einen rechtsgericheten L-Stand in Richtung B einzunehmen, während du einen mittelhohen Fauststoß Richtung B ausführst.   hugul   hugul chungdan paro chirugi
☝️ der linke Fuß wird zurückgezogen in…         
Baro! geschlossene Vorbereitungsstellung,
die linke Hand umschließt die rechte Faust auf Hüfthöhe
  Narani   Moa Junbi Sogi „B“
Chariot! geschlossene Achtungsstellung, Hände liegen an den Seiten an.   Moa   Moa Sogi
zum Download, © KWON Kampfkunstschule | kwon-in.de | 05-2024

der original Text aus dem Buch "TAEKWON-DO  – the art of self-defence"
by Choi, Hong-Hi (erste englische Ausgabe,1965)
Anm.: der Stand der Hyong im Jahre 1965 ist maßgeblich für die traditionellen Taekwon-Do Stile

Se-Jong Hyong

erstmals in dieser Form:

hoher Schutzblock mit beiden Unterarmen in der festen Stellung
Block mit beiden Handballen in der Diagonalstellung
Schutzblock (Kampfstellung) in der Kreuzstellung
Kombinationsblock hoch und tief mit den Ellen in der Einbeinstellung
seitlich-frontaler Schlag mit dem Faustrücken in der Einbeinstellung
seitlicher Stich mit dem Ellbogen in der festen Stellung

alle Techniken in dieser Form:

tiefer Block mit der Elle in der Gangstellung
Zwillingsblock mit beiden Unterarmen in der L-Stellung
mittelhoher seitlicher Durchstichtritt
nach oben hebender Block mit der Elle in der Gangstellung
mittelhoher seitlicher Schlag mit der Handkante in der Reiterstellung
geschlossene Vorbereitungsstellung B
hoher seitlicher Schlag mit dem Faustrücken in der Kreuzstellung
hoher Fauststoß mit dem vorderen Arm in der Gangstellung
hoher Schutzblock mit beiden Unterarmen in der festen Stellung
Stich mit der geraden Speerhand in der Gangstellung
hoher seitlicher Schlag mit dem Faustrücken in der Gangstellung
schaufelnder Block mit dem Handballen in der Reiterstellung
mittelhoher runder Tritt
Schutzblock (Kampfstellung) in der Kreuzstellung
schaufelnder Block mit dem Handballen in der Reiterstellung
hoher frontaler Schlag mit dem Faustrücken in der Reiterstellung
Block mit beiden Handballen in der Diagonalstellung
Block mit der Bogenhand in der Gangstellung
hoher Block mit dem Unterarm in der Einbeinstellung
druckvoller Block mit dem Handballen in der Gangstellung
seitlich-frontaler Schlag mit dem Faustrücken in der Einbeinstellung
seitlicher Stich mit dem Ellbogen in der festen Stellung
hoher Schutzblock mit beiden Handkanten in der L-Stellung
mittelhoher Fauststoß mit dem hinteren Arm in der L-Stellung