Kinder Kampfsport Ingolstadt

Karate Kampfsport Kinder
wir machen Ihr Kind stark!
KWON für Kinder

⭐️ Selbstbewusstsein, aber auch Respekt!

⭐️ Stärke, aber auch Hilfsbereitschaft!

⭐️ Mut, aber auch Rücksicht und Vorsicht!

⭐️ Bewegungsfreude, aber auch Konzentration!

⭐️ Ausgeglichenheit, aber auch Aufmerksamkeit!

wir machen jedes Kind stark!
Kursinfos
KiGA Kids
KiGA Kids
Grundschüler
Grundschüler
Kinder ab 10
Kinder ab 10
Zurück Nächste
fit + sicher
selbstbewusst!

Taekwondo · Karate

zeitgemäß und kindgerecht!
Wir vermitteln Sicherheit

Wir bieten Ihrem Kind nicht nur ein alters­ge­recht­es Training in den Kampfkünsten, son­dern vermit­teln über­dies auch die von Respekt und Höflichkeit geprägte Welt der asia­tisch­en Kampf­künste. Gerade dieses fein ab­ge­stim­mte Gesamt­paket aus Kampf­kunst und Wer­te­vermit­tlung macht uns­eren Unter­richt zu einem beson­deren High­light in der Sport­sze­ne Ingolstadts.

Im gemeinsamen Training erlangen die Kinder vor allem Fähigkeiten, die Ihnen hel­fen, sich auch in All­tag und Schu­le bes­ser zu­recht zu finden. Das Er­lern­en der Bewe­gungs­kombi­nationen erfordert aufmerk­sam­es Zuh­ören. Die Kin­der ver­steh­en, dass sie dem Unter­richt konzen­triert folgen müssen, um "dran­zu­bleiben".

Rücksicht & Selbstbewusstsein!

Ein wichtiger Programm­punkt bei uns ist die Wer­te­ver­mit­tlung. Ziel­stre­big­keit, Re­spekt, Höf­lich­keit und Be­schei­den­heit werden im Trai­ning vor­rang­ig gefördert. Zu je­der Zeit legen wir Wert auf An­stand und Rück­sicht­nahme. Un­freund­liches Ver­hal­ten ist bei uns nicht gern ge­seh­en. Wir stel­len die Kin­der un­ter­ein­ander nicht als Geg­ner, son­dern als Part­ner vor: dis­ziplin­iert­es, re­spek­tvol­les Üben mit­ein­ander ist so pro­blem­los mög­lich.

Die Kinder lernen mit­hil­fe von Kampf­sport, bewusst mit ihrem Körper um­zu­gehen und die­sen ein­zu­setz­en. Sie wer­den mo­ti­viert, ihre Fer­tig­kei­ten und Fähig­kei­ten zu ver­bes­sern. Kinder er­fahr­en bei uns, wie Kör­per und Geist durch das Trai­ning stär­ker und leis­tungs­fähig­er werd­en. Das trägt zum Aufbau von Selbst­bewusst­sein und der Fähig­keit zur Selbst­behaup­tung bei.

Unterricht

Der Taekwondo Anzug (Dobok)

Bei uns trainieren die Kindern schon von Anfang an in der Taekwon-Do Uniform („Dobok“). Das verschafft Ihrem Kind Sicherheit und das Gefühl, dass es sofort ein Teil des Teams ist.

Der Energieschrei (Kiap!)
Das „Kiap!“ ist ein wichtiges Instrument, um Ihrem Kind zu noch mehr Selbstvertrauen zu verhelfen. Mit dem Kiap zeigt Ihr Kind Mut, Entschlossenheit und seine ganze Stärke!
Motivation & Durchhaltevermögen
Immer neue Trainings­anreize und die beliebte Fleißkarte unterstützen uns dabei, die Begeisterung der Kinder langfristig zu erhalten. Für jeden Trainingsbesuch bekommen die Kinder vom Trainer einen Stempel für gute Leistungen im Unterricht. Beim Erreichen einer bestimmten Anzahl werden dann kleine Anerkennungen überreicht.
Höfliches Grüßen
Höfliches Grüßen ist ein ausgezeichneter Einstieg, um Respekt und Selbstvertrauen zu zeigen. Der Schüler reicht dem Gegenüber die Hand und blickt ihm in die Augen. Eventuell stellen sich beide noch mit Namen vor. Der Lehrer wird immer zu diesem Verhalten ermutigen. Dadurch wirken die Kinder unserer Schule sehr aufgeschlossen und freundlich auf ihre Mitmenschen. Wir bestärken sie, dieses Verhalten auch außerhalb unserer Schule zu zeigen.
die "Respektformel"

1. Blickkontakt aufnehmen:
Dadurch erlernen die Kinder Aufmerksamkeit und Selbstvertrauen.

2. Sich melden:
Achte darauf, den Lehrer, die Eltern oder andere Schüler nicht zu unterbrechen.

3. Rückmeldung geben:
die Kinder antworten mit “Ja, Trainer!" oder “Ja, Sabum-Nim!" (kor. für Lehrer), wenn sie direkt angesprochen werden.

die BUDOKIDS Fleisskarte
die BUDOKIDS Fleisskarte

für die Eltern

Elterntipp: Routine entwickeln

Feste Gewohnheiten geben unseren Kindern Halt und Orientierung. Gleichzeitig ist es aber auch völlig normal, dass es Tage gibt, an denen das Kind lieber daheim weiter mit seinen Freunden spielen möchte, als zum Sport aufzubrechen. Für Sie als Eltern sollte allerdings der Eindruck entscheidend sein, den lhr Kind nach dem Unterricht auf Sie macht. Ist das Training geschafft, sind die Kinder nämlich immer sehr zufrieden und stolz auf sich. Es ist daher wichtig, dass die Eltern ihren Kindern den Rücken stärken beim Entschluss, das Training zu besuchen, weil sonst die Bequemlichkeit oft siegen würde. Das würde Ihrem Kind aber die Chance auf ein positives Trainingserlebnis nehmen, das es voran bringt.

Tipp: Kinder leben in der Gegenwart. Wenn Ihr Kind also gerade mit Spiel und Spaß beschäftigt ist, sollten Sie nicht fragen: "möchtest Du heute ins Training gehen?" - vielmehr sollten Sie eine Verabredung treffen:
"Du kannst jetzt noch 30 Minuten spielen, ok? Danach machst Du Dich bitte fürs Training fertig." Am besten erinnern Sie Ihr Kind schon am Morgen vor dem aus dem Haus gehen, dass heute ein Trainingstag ist.

Das Erlernen und Beibehalten sinnvoller Routinen ist für Kinder in vielen Bereichen nützlich. Einfachstes Beispiel ist das Zähneputzen. Könnten Kinder jeden Abend frei wählen, ob sie es tun wollen oder nicht, hätten viele Kinder heute Karies und schwarze Zähne. Früher oder später versteht jeder, dass der Erfolg in vielen Dingen der fleissigen, kontinuierlichen Arbeit an sich selbst zuzuschreiben ist. Die routinierten Trainingsbesuche sollen diese Erkenntnis schon in jungen Jahren fördern.

Natürlich wird es beizeiten auch einmal vorkommen, dass Ihr Kind wirklich nicht zum Unterricht zu bewegen ist. Verständigen Sie sich daher darauf, dass dies ok ist, aber dass es nur eine einmalige Ausnahme von der Regel sein darf. Streiten sollten Sie dagegen nicht, denn das nimmt Ihrem Kind nur die Freude am Sport. Wenn Ihr Kind dauerhaft keine Lust mehr zu haben scheint, informieren Sie bitte den Lehrer. Oft kann eine kleine Kommunikation zwischen Lehrer und Schüler Wunder bewirken.
Vergessen Sie auch nicht, Ihr Kind für seinen Fleiß und seine Fortschritte zu loben! Kinder brauchen hier Ihre moralische Unterstützung, gerade weil ja jedes Kind seine eigene Geschwindigkeit hat im Entwickeln von Fähigkeiten und Fertigkeiten. Wird Ihr Kind hier ungeduldig, können Sie entgegnen, dass alles seine Zeit braucht, wenn es gut werden soll.

Für unsere Kinder ist es natürlich ideal, wenn die eigenen Eltern ein Vorbild in Sachen Höflichkeit, Achtsamkeit, Ernährung sowie Sport und Gesundheit sind. Langfristig orientieren sich unsere Kinder daran, was wir vorleben und weniger daran, was wir vorschreiben.

Eigenständigkeit und Konfliktfähigkeit

Ganz natürlich und normal ist es ebenfalls, dass sich Ihr Kind einmal mit anderen kabbelt oder sich über die Trainer ärgert, die vielleicht einmal zuviel ermahnt oder korrigiert haben. Hier ist es äußerst ratsam, die Kinder "das Problem" selbst lösen zu lassen. Als professionelle pädagogische Einrichtung ist unser Lehrpersonal darauf geschult, hier sanft moderierend und kindgerecht einzuwirken. Der Vorteil für Ihr Kind ist dabei, dass es schon früh lernt, kleine Konflikte in einem geschützten Rahmen selbst und ohne Hilfe der Eltern beizulegen. Das erhöht die Konfliktfähigkeit sowie die Frustrationstoleranz und die Selbständigkeit bei Ihrem Kind. Die Kinder sind unheimlich stolz, wenn sie merken, dass sie selbst in der Lage sind, diese Dinge zu meistern. 

Begriffe

Eine gute, kontrollierte Haltung und Blickkontakt fördern die Aufmerksamkeit und den Fokus. Die Kinder lernen dazu ein paar der wichtigsten koreanischen Kommandos kennen:

CHARYOT!
Aufmerksamkeit! Dieses Kommando ruft zur Einnahme der gespannten Konzentrations­haltung auf. Der Schüler weiß nun, dass er sich auf die folgende Übung konzentrieren muss, um sie bestmöglich auszuführen.

KYEONG-GYE!
Die Verbeugung vor der Partnerübung symbolisiert den Respekt zum Übungspartner.

JUNBI!
Das Einnehmen einer Vorbereitungshaltung signalisiert die Konzentration und unmittelbare Bereitschaft zur Übung.

Weiterhin sind Kinder sehr wissbegierig und freuen sich, wenn sie neue Fähigkeiten erlernen. Wir haben sehr gute Erfahrung damit gemacht, den Kindern das Zählen von 1-10 auf koreanisch beizubringen. Damit können sie etwas, das ihre Eltern in der Regel nicht beherrschen und tragen das bei vielen Gelegenheiten auch gerne stolz vor ;)

  • 1 - hana

    하나
  • 2 - dul

  • 3 - set

  • 4 - net

  • 5 - daseot

    다섯
  • 6 - yeoseot

    여섯
  • 7 - ilgop

    일곱
  • 8 - yeodeolp

    여덟
  • 9 - ahop

    아홉
  • 10 - yeol