Skip to main content

Gwang-Gae

Erweiterer des Territoriums

Weiß-Gelbgurt

39 Bewegungen

광개

hangul
Laufdiagramm

廣開

hanja
Hyongmotiv

Gwanggaeto von Goguryeo
(* 374, † 413)

Namensgeber dieser Hyong ist der 19. König in der Goguryeo-Dynastie, der die koreanischen Siedlungen erweiterte. Das Diagramm der Hyeong steht für die Rückeroberung verlorener Gebiete und die umfangreiche Ausdehnung des Königreichs bis in die westliche Mandschurei und die innere Mongolei. Die 39 Bewegungen beziehen sich nach offizieller Darstellung auf die ersten beiden Zahlen des Jahres der Thronbesteigung 391 n. Chr. Manche Quellen beziehen sich bei der Deutung der Zahl auch auf das Sterbealter des König, der mit 39 Jahren einer unbekannten Krankheit erlag. Das Laufdiagram hat die Form des chinesischen Schriftzeichens für "Land" () und weist auf die Rückeroberung von verlorenem Territorium und der anschließenden Erweiterung des Herrschaftsgebiets hin. Die Konzeption der Hyong lässt folgende interessante Interpretation zu:

die erste Bewegung der Gwang-Gae Hyong ist ein ruckartiges Auseinanderreissen der Hände, als würde man Fesseln zerreissen wollen. Der darauf folgende erste Bewegungsstrang bis einschließlich der zwölften Technik ist dann rein defensiver Natur, was sich als Freimachen von der äußeren Bedrohung deuten lässt. Bis dorthin verläuft das Laufdiagramm auf einer geraden Linie, einem schmalen Pfad.

Der zweite Teil der Hyong ist hingegen stark von Angriffstechniken dominiert, worin die offensive Erweiterung des eigenen Territoriums gesehen werden kann. Diese Deutung findet ihre Bestätigung im Laufdiagramm, dass im offensiven zweiten Teil der Form in die Breite geht, sich also ausweitet.


Unter Gwanggaeto (광개토) begann für Goguryeo ein goldenes Zeitalter. Es wurde ein mächtiges Reich und eine Großmacht in Ostasien. Gwanggaeto gelangen enorme Gebietsgewinne und er führte Eroberungszüge bis in die westliche Mandschurei gegen Kitan-Stämme, in die Innere Mongolei und die heute russische Region Primorje gegen zahlreiche Völker und Stämme sowie ins Han-Flusstal im zentralen Korea. Damit kontrollierte er mehr als zwei Drittel der Koreanischen Halbinsel. Gwanggaeto besiegte Baekje, das damals mächtigste der Drei Reiche von Korea, als er 396 dessen Hauptstadt Wiryeseong im heutigen Seoul einnahm. 399 bat Silla, das Königreich im Südosten Koreas, Goguryeo um Hilfe gegen Einfälle durch Truppen Baekjes und dessen Verbündeten Wa aus dem japanischen Archipel. Gwanggaeto sandte 50.000 Krieger, welche seine Feinde aufrieben und Silla faktisch zu einem Protektorat machten. Er unterwarf danach die anderen koreanische Königreiche und erreichte eine Vereinigung der Halbinsel unter der Vorherrschaft Goguryeos. In seinen westlichen Feldzügen besiegte er die Xianbei aus dem Reich der Späteren Yan und eroberte die Liaodong-Halbinsel, sodass er den früheren Besitz Go-Joseons zurückgewann.

Gwanggaeto starb 413 im Alter von 39 Jahren an einer unbekannten Krankheit. Die Herrschaft Gwanggaeto-Wangs dauerte 22 Jahre. Nachfolger wurde sein Sohn Jangsu, der Goguryeo während 79 Jahren bis zu seinem 98. Altersjahr regierte. Seine Regierungszeit war die längste in der Geschichte Ostasiens.

Gwanggaetos Eroberungen gelten als der Zenit der koreanischen Geschichte, da er ein großes Reich in Nordostasien schuf und konsolidierte. Die Drei Reiche von Korea wurden durch ihn vereinigt. Gwanggaeto eroberte 64 befestigte Städte und 1400 Dörfer. Außer in der 200-jährigen Periode, welche mit Jangsu begann, der auf dem Besitz seines Vaters aufbaute, und dem goldenen Zeitalter von Balhae erstreckte sich Korea nie mehr über ein so großes Territorium. Archäologen haben in der heutigen Mongolei Goguryeo-Festungsruinen entdeckt, die darauf schließen lassen, dass Goguryeo sich bei seiner größten Ausdehnung im Westen bis dahin erstreckte. Gwanggaeto selbst fühlte sich mit den Herrschern Chinas ebenbürtig, was sein Herrschertitel ausdrückt, der so viel wie Ewige Freude bedeutet. Gwanggaeto ist neben Sejong, dem Schöpfer des Hangul-Alphabets einer von zwei koreanischen Herrschern, welche mit dem Namenszusatz „der Große“ geehrt wurden. Er wird von den Koreanern als einer größten Helden ihrer Geschichte betrachtet, so dass er oft als Symbolfigur für den koreanischen Nationalismus dient. Die Gwanggaeto-Stele, ein 6.39 Meter großes Denkmal, welches von Jangsu im Jahr 414 errichtet wurde, ist im 19. Jahrhundert wiederentdeckt worden. Die Stele trägt Inschriften mit Angaben über Gwanggaetos Herrschaft und seine Leistungen, allerdings sind nicht mehr alle Schriftzeichen erhalten. Bei Aussagen über die Wa stimmen koreanische und japanische Gelehrte in ihrer Interpretation nicht überein. Die Südkoreanische Marine besitzt drei Zerstörer der Gwanggaeto-der-Große-Klasse, welche von Daewoo Heavy Industries gebaut und zu Ehren des Herrschers benannt wurden. Eine bedeutende Statue von Gwanggaeto wurde zusammen mit einer Nachbildung der Gwanggaeto-Stele an der Hauptstraße der Stadt Guri in der Provinz Gyeonggi errichtet.

Karte des damaligen Korea

Quelle von Bild und Text: Wikipdedia

# Technikbeschreibung ! Stellung ! Technikbezeichnung
Chariot! geschlossene Achtungsstellung, Hände liegen an den Seiten an   Moa   Moa Sogi
Junbi! linker Fuß in schulterbreite Vorbereitungsstellung, beide Hände zur „Himmelshand"   Narani   Hanulson Narani Junbi Sogi
  beide Hände ziehen im größtmöglichen Bogen im Halbkreis von außen in die geschlossene Vorbereitungsstellung mit der umschlossenen rechten Faust (#1).
Die Bewegung erfolgt in moderater Geschwindigkeit. Dabei wird das linke Bein auf Kniehöhe gehoben und wieder gesenkt.
       
1 geschlossene Vorbereitungsstellung
mit der umschlossenen rechten Faust
  Moa   moa junbi sogi „B"
2 umgedrehter rechter Fauststoß in der Gangstellung   Chongul   chongul pandae twijibo chirugi
☝️ seitlich eindrehen vor dem Faustschlag        
3 umgedrehter linker Fauststoß in der Gangstellung   Chongul   chongul pandae twijibo chirugi
☝️ seitlich eindrehen vor dem Faustschlag        
  doppel-step vorwärts, dabei setzt der linke Fuß seitlich überkreuz vorne um       ibo omgyo didimyo naga-gi
4 hoher hakenförmiger Block mit der vorderen, rechten Handkante in der Gangstellung   Chongul   chongul sangdan sudo paro kolchyo makki
5 tiefer Schutzblock mit beiden Handkanten in der rechtsgerichteten L-Stellung   Hugul   hugul hadan sudo taebi makki
  doppel-step vorwärts, dabei setzt der rechte Fuß seitlich überkreuz vorne um       ibo omgyo didimyo naga-gi
6 hoher hakenförmiger Block mit der vorderen, linken Handkante in der Gangstellung   Chongul   chongul sangdan sudo paro kolchyo makki
7 tiefer Schutzblock mit beiden Handkanten in der linksgerichteten L-Stellung   Hugul   hugul hadan sudo taebi makki
8 hoher Schutzblock mit beiden Handkanten in der rechtsgerichteten Hinterfußstellung   Dytbal   twitbal sangdan sudo taebi makki
9 hoher Schutzblock mit beiden Handkanten in der linksgerichteten Hinterfußstellung   Dytbal   twitbal sangdan sudo taebi makki
  doppel-step vorwärts mit anschließendem Umdrehen       ibo omgyo didimyo apuro tolki
☝️ der erste Schritt erfolgt seitlich eingedreht auf dem Fußballen        
10 aufwärts geführter Block mit dem rechten Handballen in der linken Gangstellung   Chongul   chongul changkwon ollyo makki
11 aufwärts geführter Block mit dem linken Handballen in der rechten Gangstellung   Chongul   chongul changkwon ollyo makki
12 tiefer frontaler Block mit der rechten Handkante in der geschlossenen Stellung,
Der tiefe Handkantenblock schlägt in die offene linke Handfläche.
  Moa   moa hadan sudo ap makki
☝️ Die Hände beschreiben einen hohen Bogen analog Bewegung 1,
auch das linke Bein wird kurz zur Seite angehoben.
       
13 auswärts ausgeführter druckvoller Tritt mit links   -   pakkuro nullo chagi
14 hoher seitlicher Durchstichtritt mit links   -   chungdan yop cha-jirugi
15 hoher nach innen ausgeführter Schlag mit der rechten Handkante in der rechtsgerichteten L-Stellung   Hugul   hugul sangdan sudo anuro taerigi
☝️ das vordere Bein zieht heran in…        
16 abwärts geführter Schlag mit der linken Hammerfaust in der geschlossenen Stellung   Moa   moa yukwon naeryo taerigi
17 auswärts ausgeführter druckvoller Tritt mit rechts   -   pakkuro nullo chagi
18 hoher seitlicher Durchstichtritt mit rechts   -   chungdan yop cha-jirugi
19 hoher nach innen ausgeführter Schlag mit der linken Handkante in der linksgerichteten L-Stellung   Hugul   hugul sangdan sudo anuro taerigi
☝️ das vordere Bein zieht heran in…        
20 abwärts geführter Schlag mit der rechten Hammerfaust in geschlossener Stellung   Moa   moa yukwon naeryo taerigi
21 druckvoller Block mit dem rechten Handballen in der tiefen linken Gangstellung   Chongul   nachuo changkwon nullo makki
22 druckvoller Block mit dem linken Handballen in der tiefen rechten Gangstellung   Chongul   nachuo changkwon nullo makki
23 hoher seitlicher Schlag mit dem rechten Faustrücken in der Reiterstellung   Kima   kima sangdan rikwon yop taerigi
☝️ das stampfende Umsetzen in die Position erfolgt mit eingewinkeltem rechten Bein        
24 mittelhoher Block mit beiden Unterarmen in der rechten Gangstellung   Chongul   chongul chungdan tu-palmok yop makki
25 tiefer Block mit dem hinteren linken Unterarm in der Gangstellung   Chongul   chongul hadan palmok pandae makki
☝️ der vordere rechte Arm bleibt in der Vorposition, die Stellung rutscht nach hinten        
26 hoher Stich mit der vorderen, rechten flachen Speerhand in der tiefen Gangstellung   Nachuo   nachuo sangdan pyonggwansu paro tulki
☝️ der vordere Fuß rutscht nach vorne in die verlängerte Gangstellung        
27 hoher seitlicher Schlag mit dem linken Faustrücken in der Reiterstellung   Kima   kima sangdan rikwon yop taerigi
☝️ das stampfende Umsetzen in die Position erfolgt mit eingewinkeltem linken Bein        
28 mittelhoher Block mit beiden Unterarmen in der linken Gangstellung   Chongul   chongul chungdan tu-palmok yop makki
29 tiefer Block mit dem hinteren Unterarm in der linken Gangstellung   Chongul   chongul hadan palmok pandae makki
☝️ der vordere linke Arm bleibt in der Vorposition, die Stellung rutscht nach hinten        
30 hoher Stich mit der vorderen flachen Speerhand in der tiefen Gangstellung   Nachuo   nachuo sangdan pyonggwansu paro tulki
☝️ der vordere Fuß rutscht nach vorne in die verlängerte Gangstellung        
31 hoher vertikaler Doppelfauststoß in der rechten Gangstellung   Chongul   chongul sangdan ssang-kwon sewo chirugi
32 umgedrehter Doppelfauststoß in der linken Gangstellung   Chongul   chongul ssang-kwon twijibo chirugi
33 mittelhoher frontaler rechter Schnapptritt   -   chungdan ap cha-pusigi
☝️ schulterbreites Absetzen auf dem rechten Fußballen, der 90° nach außen zeigt        
34 mittelhoher Schutzblock mit beiden Handkanten in der linksgerichteten L-Stellung   Hugul   hugul chungdan sudo taebi makki
35 hoher Fauststoß mit dem vorderen Arm in der linken Gangstellung   Chongul   chongul sangdan paro chirugi
36 umgedrehter Doppelfauststoß in der rechten Gangstellung   Chongul   chongul ssang-kwon twijibo chirugi
37 mittelhoher frontaler linker Schnapptritt   -   chungdan ap cha-pusigi
☝️ schulterbreites Absetzen auf dem linken Fußballen, der 90° nach außen zeigt        
38 mittelhoher Schutzblock mit beiden Handkanten in der rechtsgerichteten L-Stellung   Hugul   hugul chungdan sudo taebi makki
39 hoher Fauststoß mit dem vorderen Arm in der rechten Gangstellung   Chongul   chongul sangdan paro chirugi
☝️ das linke Bein zieht in den schulterbreiten Stand zurück        
Baro! schulterbreite Vorbereitungsstellung, beide Hände zur „Himmelshand"   Narani   Hanulson Narani Junbi Sogi
Chariot! das linke Bein zieht zur Achtungsstellung heran   Moa   Moa Sogi
zum Download, © KWON Kampfkunstschule | kwon-in.de | 05-2024

der original Text aus dem Buch "TAEKWON-DO  – the art of self-defence"
by Choi, Hong-Hi (erste englische Ausgabe,1965)
Anm.: der Stand der Hyong im Jahre 1965 ist maßgeblich für die traditionellen Taekwon-Do Stile

Erläuterung der Abkürzungen im Text:

L.Rr.ft.stance (left rear foot stance),R.Rr.ft.stance (right rear foot stance)
L.F.stance (left front stance), R.F.stance (right front stance)
L.S. (low section), M.S. (middle section), H.S. (high section)
L.H. fist (left hammer fist), R.R.knife hand (right reverse knife hand)
L.D.forearm (left double forearm),R.D.forearm (right double forearm)
R.B.stance (right back stance), L.B.stance (left back stance), R.stance (riding stance)
L.F.S. finger (left flat spear finger), R.F.S. finger (right flat spear finger)

erstmals in dieser Form:

geschlossene Vorbereitungsstellung B
umgedrehter Fauststoß in der Gangstellung
umgedrehter Fauststoß mit dem vorderen Arm in der Gangstellung
doppel-step im Vorwärtsschritt
hoher Schutzblock mit beiden Handkanten in der Hinterbeinstellung
doppel-step vorwärts mit anschließendem Umdrehen
aufwärts geführter Block mit dem Handballen in der Gangstellung
tiefer frontaler Block mit der Handkante in der geschlossenen Stellung
auswärts ausgeführter druckvoller Tritt
abwärts geführter Schlag mit der Hammerfaust in der geschlossenen Stellung
mittelhoher Block mit beiden Unterarmen in der Gangstellung
tiefer Block mit dem hinteren Unterarm in der Gangstellung
hoher Stich mit der vorderen flachen Speerhand in der teifen Gangstellung
hoher Fauststoß mit dem vorderen Arm in der Gangstellung

alle Techniken in dieser Form:

geschlossene Vorbereitungsstellung B
umgedrehter Fauststoß in der Gangstellung
umgedrehter Fauststoß mit dem vorderen Arm in der Gangstellung
hoher hakenförmiger Block mit der vorderen Handkante in der Gangstellung
doppel-step im Vorwärtsschritt
tiefer Schutzblock mit beiden Handkanten in der L-Stellung
hoher Schutzblock mit beiden Handkanten in der Hinterbeinstellung
doppel-step vorwärts mit anschließendem Umdrehen
aufwärts geführter Block mit dem Handballen in der Gangstellung
tiefer frontaler Block mit der Handkante in der geschlossenen Stellung
auswärts ausgeführter druckvoller Tritt
mittelhoher seitlicher Durchstichtritt
hoher nach innen ausgeführter Schlag mit der Handkante in der L-Stellung
abwärts geführter Schlag mit der Hammerfaust in der geschlossenen Stellung
druckvoller Block mit dem Handballen in der teifen Gangstellung
hoher seitlicher Schlag mit dem Faustrücken in der Reiterstellung
mittelhoher Block mit beiden Unterarmen in der Gangstellung
tiefer Block mit dem hinteren Unterarm in der Gangstellung
hoher Stich mit der vorderen flachen Speerhand in der teifen Gangstellung
hoher vertikaler Doppelfauststoß in der Gangstellung
umgedrehter Doppelfauststoß in der Gangstellung
mittelhoher frontaler Schnapptritt
mittelhoher Schutzblock mit beiden Handkanten in der L-Stellung
hoher Fauststoß mit dem vorderen Arm in der Gangstellung
die Ausführung von John Chung deckt sich bis auf kleine Ausnahmen mit der Methode von Kwon, Jae-Hwa. Ein größerer Unterschied ist die Schrittstellung in den Bewegungen 23 und 27, die John Chung im kurzen Schritt zeigt. Diese werden üblicherweise im Reitersitz gelehrt, so auch in den Schulen, die Kwon, Jae-Hwa nachfolgen.
An manchen Stellen werden die Bewegungen im Video betont langsam "slow motion" aus, was im Kwon Lehrstil so nicht praktiziert wird. Hier werden alle Bewegungen in der normalen Geschwindigkeit geübt.

KONTAKT

Dein Name *
Mobilnummer für unsere Antwort *
Altersgruppe
Name und Alter des Kindes
Deine Nachricht
Dein Datenschutz: *

Bestätige dieses Feld, damit wir Dich gemäß unserer Datenschutz­richtlinie kontaktieren dürfen.